Lüften - muss ein Haus atmen?

Nein. Ein Haus kann nicht atmen. Die These der „atmenden Wände“ wurde bereits 1928 widerlegt. Der Bauphysiker Erwin Raisch stellte fest, dass der Luftdurchgang pro Stunde durch ein einziges Schlüsselloch in einem Zimmer 50-mal größer ist als durch einen Quadratmeter Außenwand.

Im deutschen Baurecht schreibt die Norm DIN 4108-7 „Wärmeschutz und Energieeinsparung in Gebäuden: Luftdichtheit von Gebäuden“ vor, dass Bauteile luftdicht sein müssen, um das Eindringen von feuchtwarmer Raumluft zu verhindern.

Gegen dicke Luft hilft also nur lüften – d. h. mindestens dreimal am Tag für mindestens fünf Minuten stoßlüften. Das bringt frische Luft in die Innenräume, die Wände kühlen im Gegensatz zur Kipptechnik der Fenster nicht aus und Wärme und Heizenergie gehen nicht verloren.

» Zurück

Link zu Mitglieder im IVPU
Link zu Wo kann ich Polyurethan-Dämmstoffe kaufen
Link zu Service und Downloads
Link zu www.daemmt-besser.de

IVPU Industrieverband Polyurethan-Hartschaum e. V., Im Kaisemer 5, D-70191 Stuttgart, © 2015 | Google+